Home arrow FAQs
FAQs

(FAQs? Was ist das? Wikipedia Erklärung)

Frage: Warum das Projekt?

Antwort: Das Projekt „Sichere Veranstaltung“ wird bereits seit längerem erfolgreich umgesetzt. In Teilbereichen hat sich gezeigt, dass Verbesserungsbedarf besteht weshalb das Konzept überarbeitet und ergänzt wurde.



Frage: Was wurde ergänzt?

Antwort: Neben der Möglichkeit überregionale Hausverbote auszusprechen, wurden  Veranstaltungsempfehlungen für die Veranstalter erarbeitet.


 
Frage: Was ist das Ziel des Projektes?

Antwort: Wichtigstes Ziel ist es friedlich verlaufende Veranstaltungen zu erreichen. Dafür müssen potenziell gewaltbereiten Personen mit Hilfe der Hausverbote enge Grenzen aufgezeigt werden. Auch die Veranstalter werden mehr in die Pflicht genommen. Denn der Veranstalter ist für die Sicherheit an der Veranstaltung verantwortlich.



Frage: Warum Hausverbote?

Antwort: Nur durch diese empfindliche Strafe erreicht man bei den gewaltbereiten Personen eine Einsicht. In der zurückliegenden Zeit haben sich ausgesprochene Hausverbote von einigen Gemeinden bereits bestens bewährt.


Frage: Wie lange dauern Hausverbote?

Antwort: Die Dauer der Hausverbote richtet sich nach dem Alter der gewaltbereiten Person. Personen unter 18 Jahren erhalten grundsätzlich ein Verbot von 6 Monaten. Personen über 18 Jahren 12 Monate.



Frage: Wieso gibt es überregionale Hausverbote?

Antwort: Es hat sich gezeigt, dass einzelne gewaltbereite Personen sich von Hausverboten in einzelnen Kommunen nicht abschrecken lassen. Um diesem Personenkreis Grenzen aufzuzeigen ist künftig ein Hausverbot bis hin zum gesamten Landkreisgebiet möglich.



Frage: Welche Jugendschutzbestimmungen bestehen bei Veranstaltungen?

Antwort: Es wäre zu umfangreich hier alle Bestimmungen aufzuzählen. Deshalb haben wir auf der Homepage einen Link zu einem Jugendschutztrainer angeboten. Weitergehende Fragen können selbstverständlich per Mail oder bei Ihrer örtlichen Polizeidienststelle erfragt werden.



Frage: Unterstützen die Kommunen dieses Projekt?

Antwort: Seitens dem Landkreis und einer Vielzahl von Städten und Gemeinden wird dieses Projekt unterstützt. Das Projekt wurde in Zusammenarbeit mit den Stadt Waldshut-Tiengen und dem Landratsamt erarbeitet.



Frage: Gibt es ähnliche Projekte im Land?

Antwort: Veranstaltungen welche nicht friedlich verlaufen gibt es nicht nur im Landkreis Waldshut. Andere Landkreise haben ähnliche Projekte ins Leben gerufen. Zum Beispiel wird im Landkreis Breisgau Hochschwarzwald das Projekt Sicheres Dreisamtal praktiziert.



Frage: Ist das Projekt bislang erfolgreich?

Antwort: Die zusätzlichen Empfehlungen wurden bereits bei vielen Veranstaltungen erfolgreich umgesetzt.



Frage: Wer betreut das Projekt „Sichere Veranstaltung“?

Antwort: Das Landratsamt Waldshut-Tiengen betreut in Zusammenarbeit mit der Polizeidirektion das Projekt auch weiterhin.



Frage: Für wie lange ist das Projekt geplant?

Antwort: Das Projekt ist ohne zeitliche Befristungen eingeführt worden. Naturgemäß werden solche Projekte im Laufe der Zeit immer wieder an neue Begebenheiten angepasst.



Frage: Was verspricht sich die Polizei von diesem Projekt?

Antwort: Seitens der Polizei im Landkreis ist seit Einführung des Projekts bereits eine deutliche Verbesserung der Sicherheitslage bei Veranstaltungen eingetreten. Neben statistischen Verbesserungen ist auch im Kontakt mit dem Bürgerinnen und Bürgern eine Verbesserung des Sicherheitsempfindens zu verzeichnen.
 

 

Unser Plakat

fog-plakat.png
Sie möchten unsere Initiative unterstützen? Gerne stellen wir Ihnen auch Plakate (A1 und A3) sowie Flugblätter zur Verfügung. Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf.

Wer ist Online

Empfehlungen für Veranstalter

  • Sicherheits- und Ordnungsdienst
  • Einlasskontrollen / Überwachung Jugendschutz
  • Kontrollen im Außenbereich
  • One-Way-Eintritt (gegen "Trink-Tourismus")
  • Einhaltung der Sperrzeit
  • Kontaktaufnahme mit der Polizei
  • Frühzeitige Meldung der Veranstaltung bei Polizei und Ordnungsamt
Details lesen

Empfehlungen für Eltern

  • Informationen über den Veranstalter?
  • Ab welchem Alter geeignet?
  • Wie kommen ihre Kinder hin und wieder nach Hause?
  • Tanzveranstaltungen erst ab 16 Jahren!
  • Unter 18-jährige ohne Begleitung müssen um 0 Uhr nach Hause!
  • Ihre Kinder dürfen nur mit Erziehungsbeauftragtem länger bleiben.
  • Ist die beauftragte Person zuverlässig?
Details lesen
Anklicken für FAQs
Klicken Sie auf die rote Karte für die FAQs (Frequently Asked Questions, englisch für häufig gestellte Fragen) zum Thema Hausverbot, Konsequenzen und rechtliche Folgen von Verstößen.

Weitere Links zum Thema

Konzept "Sichere Veranstaltungen"

Ein Projekt des Landkreises, der Städte und Gemeinden sowie der Polizei im Landkreis Waldshut mit dem Ziel ein friedliches Miteinander bei Veranstaltungen zu gewährleisten. 

© 2009 - 2016 Polizeidirektion Waldshut-Tiengen